SPD Hemmingen

Trauerrede für Fritz Maier am 15. April 2010

Ortsverein


Fritz Maier bei der Überreichung der Urkunde für 40 Jahre SPD-Mitgliedschaft 2004

Liebe Frau Maier, liebe Angehörige von Fritz Maier, sehr geehrte Trauer-gemeinde,

die Sozialdemokraten in Hemmingen und im Kreis Ludwigsburg trauern mit Ihnen um das Ableben unseres lang-jährigen Mitglieds Fritz Maier.
Im Namen des SPD-Kreisverbandes, des SPD-Ortsvereins Hemmingen und der SPD-Gemeinderatsfraktion geht meine herzliche Anteilnahme vor allem an die Familie.

Der Tod gehört zum Leben, so ist der Lauf der Welt, aber es ist unfassbar für die Angehörigen, Freunde und Weg-begleiter, wenn er eintritt.

Wenn es einen Trost gibt, wir könnten ihn beziehen von dem Menschen, des-sen wir heute gedenken.

Weil wir uns gerne an ihn erinnern.

An den Menschen, der sich in seinem langen Leben vor allem den Werktäti-gen im Betrieb und den einfachen Hemminger Bürgern mit seinen sozia-len und gesellschaftlichen Wünschen verbunden fühlte.
Sein Augenmerk richtete sich schon früh auf die Gewerkschaftsarbeit der IG-Metall. Dort konnte er sich bei Heinkel und Daimler-Benz für seine Arbeitskollegen einsetzen.

Er wusste, was notwendig ist, wenn seine Kollegen Probleme mit der Arbeit hatten, oder einfach bessere Arbeits-bedingungen durchsetzen wollten.

Dabei verlor er aber nie den Blick für das Machbare, er war kein Revoluzzer.

Wie es sich für einen aktiven Gewerk-schaftler gehört, richtete sich sein Blick auch auf die Politik.

Dabei kam für ihn, den Arbeiter, nur die Sozialdemokratie in Frage. Er trat 1963 in die SPD ein, wohl schon fest im Blick auf die Hemminger Kommu-nalpolitik.

1965 war er bereits 1. Vorsitzender des Ortsvereins und damit die prägen-de Kraft der Hemminger Sozialdemo-kraten. Das blieb er bis 1970 und, weil Not am Mann war, nochmals 1974 und 1975, obwohl ihm die Chefrolle eigent-lich nicht behagte.

Er war nicht der politische Stratege, sondern eher ein Mann der direkt aus-sprach, was er dachte und er war ein Mann der zupackte.
Kämpferisch, gradlinig und auf Gerech-tigkeit bedacht hat er dennoch die Hemminger Kommunalpolitik verän-dert.
Seiner Hartnäckigkeit war zu verdan-ken, dass im Jahr 1968 erstmals eine reine SPD-Liste zur Gemeinderatswahl aufgestellt wurde, über die er in den Hemminger Gemeinderat einzog.

Andere Parteien folgten seinem Bei-spiel 7 Jahre später.
Aufgrund seiner Persönlichkeit und seiner Ausstrahlung wurde Fritz Maier dreimal mit guten Ergebnissen wieder-gewählt.

Die Zeit war seinerzeit geprägt von ei-nem immensen Zuzug von jungen Fa-milien in den Hochhäusern und hohen Häusern im Schlosspark, im Schau-chert und an der Bahnhofstraße.

Von den Gemeinderäten wurde viel verlangt seinerzeit im Übergang vom Dorf in eine aufstrebende Gemeinde im Stuttgarter Verdichtungsraum, damit die notwendige Infrastruktur für die meist städtisch geprägten Zugezoge-nen bereitgestellt werden konnte.

Der Fritz, wie sie ihn alle liebevoll nannten, ist aber immer das Hemmin-ger Original geblieben, 21 Jahre lang im Gemeinderat mit unverwechselba-rer sozialdemokratischer Politik.

Gradlinig und ganz direkt war er, wenn er wieder einmal etwas „in aller Deut-lichkeit“ sagen wollte.

In den 5 Jahren, in denen ich mit ihm zusammen am Ratstisch sitzen durfte habe ich vor allem gelernt, wie man mit einfachen Worten seinen Standpunkt vertreten kann.

Sehr wichtig war ihm aber auch wäh-rend der aktiven Zeit als Parteivorsit-zender, als Gemeinderat und auch da-nach das gesellschaftliche Beisam-mensein.

In der Mitte seiner Parteifreunde bei einem zünftigen Fest fühlte er sich be-sonders wohl.

Er war es, der im Jahr 1973 das traditionelle und kreisweit bekannte Hemminger SPD-Waldfest begründete und bis in die 90er Jahre des letzten Jahr-hunderts getragen hat.

Ohne seine Ideen, seine handwerkliche Gabe und ohne seine zupackende Arbeit wäre das Fest nicht entstanden und so lange erfolgreich veranstaltet worden.

Er hat nicht nur von Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerech-tigkeit geredet und diese von anderen eingefordert, er hat sich vor allem selbst eingebracht.

Er blieb seiner Partei treu bis heute, 47 Jahre lang.
Fritz Maier hat die SPD in Hemmingen über einen sehr langen Zeitraum geprägt.

Dafür sind wir ihm unendlich dankbar.

Ein Mensch mit seinen politischen Erfahrungen und seiner Ausstrahlung in die einfache Bevölkerung hinein wird uns fehlen.

Uns bleibt die Erinnerung an den Freund und Genossen, an seine geleb-te Solidarität und an das, was er erreicht hat, für uns Sozialdemokraten, für die Gewerkschaften, für seinen Sportverein und für die einfachen Bür-gerinnen und Bürger dieser Gemeinde.

Der große Sozialdemokrat Willy Brandt würde jetzt sagen: „Man hat sich be-müht“. Dieses möchten wir Dir Fritz Maier mit auf Deinen letzten Weg geben: „Du hast Dich ganz besonders bemüht“.

Wir werden Dich weiter im Herzen tragen!

Möge die Zeit und die Trauer den Schmerz der Zeit überwinden.

 
 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

UNSER WAHL- UND ARBEITSPROGRAMM 2014 - 2019

HIER KÖNNEN SIE IN UNSER WAHL- UND ARBEITSPROGRAMM 2014 - 2019 ZUR GEIMEINDERATSWAHL 2014 EINSEHEN UND ES GLEICH HERUNTERLADEN.

>>> JETZT LESEN UND HERUNTERLADEN

 

Counter

Besucher:498049
Heute:14
Online:1
 

DAS AKTUELLE WETTER