SPD Hemmingen

„Runder Tisch in Hemmingen“

Ortsverein

Stuttgart 21 war wohl eines der am stärksten polarisierenden Themen, mit denen das Land Baden-Württemberg in den letzten Jahren konfrontiert wurde. Mit einem sog. runden Tisch und der von der SPD in Gang gesetzten Volksabstimmung vom Herbst 2011 gelang es schließlich, das Thema weit-gehend zu deeskalieren.

Im Sommer 2011 hatte der Hemminger Gemeinderat beschlossen, einen Gemeindeentwicklungsplan zu erarbeiten. In dessen Rahmen sollen die Bürger dazu angeregt und eingeladen werden, bei der Gestaltung der Zu-kunft der Gemeinde aktiv mitzuwirken. Das erste Thema, bei welchem sich Hemminger Bürger jeglichen Alters und je nach Interessenlage aktiv ein-bringen können, ist derzeit die Gestaltung des auf Antrag der Gemeinderats-fraktionen der SPD und der Freien Wähler beschlossenen Familienfreizeit-platzes und dessen Nutzungsordnung. Der Freizeitplatz steht vor der Fertig-stellung. Eine Nutzungsordnung muss von der Verwaltung und dem Ge-meinderat noch erarbeitet und beschlossen worden. Jugendliche, Mitglieder des neu gegründeten Interessenvereins, benachbarte Anwohner, Bürger, etliche Gemeinderäte, Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizei trafen sich kürzlich bei einem „ Runden Tisch“, um unter der Leitung von Bürger-meister Schäfer die unterschiedlichen Standpunkte auszutauschen. Hierbei war jedoch ein endgültiges Einvernehmen – noch - nicht erkennbar. Auf der einen Seite steht die sicherlich berechtigte Sorge der unmittelbaren Anwoh-ner des Platzes vor Vandalismus und Randale, in deren Folge die Nachtru-he latent gestört sein könne. Auf der anderen Seite soll Kindern, Jugendli-chen und Familien in Hemmingen eine neue Möglichkeit gemeinsamer Frei-zeitgestaltung geboten werden. Dies kann nur gelingen, wenn eine gemein-same Lösung gefunden wird.

Es kann keinesfalls die Rede davon sein, dass mit der Erstellung des Plat-zes einer bestimmten, manchmal unredlichen Personengruppe ein Platz zur Verfügung gestellt werden soll, an dem sie sich in negativer Hinsicht unge-hindert frei entfalten kann. Diesen Personenkreis hatte man bei der Planung nicht im Blickfeld. Auch darf es nicht sein, dass Jugendlichen, welche zum ersten Mal aktiv an einem kommunalen Projekt mitarbeiten wollen und kön-nen von vorneherein und ohne Not mit erhobenem Zeigefinger begegnet wird. Den Bedenken der Anwohner muss ebenfalls Rechnung getragen werden. Die Polizeiverordnung der Gemeinde bietet dem Grunde nach in ihrer vorliegenden Form ausreichenden Schutz, was aber nicht bedeutet, dass bezogen auf den Freizeitplatz noch ergänzende, allen Seiten gerecht werdende Regularien in einer „Nutzungsordnung“ beschlossen werden könnten. Nach diesseitiger Auffassung sollte man mit zuviel Restriktionen vorsichtig umgehen.

Die SPD Hemmingen ist davon überzeugt, dass bei gutem Willen aller Be-teiligten, letztlich ein hervorragendes Projekt entstehen wird.

Eberhard Seidel
SPD Ortsvereinsvorsitzender

 
 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info

 

UNSER WAHL- UND ARBEITSPROGRAMM 2014 - 2019

HIER KÖNNEN SIE IN UNSER WAHL- UND ARBEITSPROGRAMM 2014 - 2019 ZUR GEIMEINDERATSWAHL 2014 EINSEHEN UND ES GLEICH HERUNTERLADEN.

>>> JETZT LESEN UND HERUNTERLADEN

 

Counter

Besucher:498049
Heute:14
Online:1
 

DAS AKTUELLE WETTER